Steuerkarten 2018 für verheiratete Grenzgänger : Einige Hinweise, die sich als nützlich herausstellen könnten!

19-01-2018

Zahlreiche steuerpflichtige Grenzgänger haben gerade ihre Steuerkarte 2018 bekommen. Zur Erinnerung: Die verheirateten Grenzgänger, die die Bedingungen zur steuerlichen Gleichbehandlung erfüllen und die dafür den Antrag gestellt haben, werden feststellen, dass ihre Steuerkarte Änderungen gegenüber den vorhergehenden Jahren vorweist. (...)

Versand der Lohnsteuerkarten an die Grenzgänger

15-01-2018

Laut den dem OGBL vorliegenden Informationen, werden die ersten Lohnsteuerkarten für das Jahr 2018, ab dem 15. Januar an die betroffenen Grenzgänger (Arbeitnehmer und Rentner) versendet. (...)

Das Wort des Präsidenten

Kapitalistische Dekadenz und Klassenherrschaft bei den Steuern

17-11-2017Während der Zeit, die der Leser für die Lektüre dieses Artikels aufbringt, verschieben multinationale Konzerne rund 5 Millionen € in die Steueroasen. Jährlich 600 Milliarden €. Der Ökonom Gabriel Zucman beziffert die Geldsumme, die Superreiche in den Steuerparadiesen geparkt haben, auf 7,9 Billionen € (7.900.000.000.000 €). Mit dieser Summe könnte man laut Süddeutscher Zeitung „alle Menschen, die derzeit Hunger leiden, rund 61 Jahre lang ernähren“. Oder man könnte „alle Kinder weltweit, die keinen Zugang zu Bildung haben, knapp viereinhalb Jahre lang in eine Schule schicken, die deutschen Standards entspricht“. (...)

Steuerreform : Der OGBL hat Verbesserungen für verheiratete Grenzgänger durchgesetzt

27-07-2017Die von der Abgeordnetenkammer Ende 2016 verabschiedete Steuerreform wurde von Arbeitnehmern und Rentnern mehrheitlich positiv bewertet, insbesondere mit Blick auf die enthaltenen Steuererleichterungen für kleine und mittlere Einkommen. Dennoch hat der OGBL verschiedene Punkte von Beginn an kritisiert. Zu nennen sind hier insbesondere die Absenkung der Unternehmenssteuern und die fehlende automatische Anpassung der Steuertabellen an die Inflation und die Ungleichbehandlung der Grenzgänger gegenüber den in Luxemburg lebenden Steuerpflichtigen. (...)

Es ist soweit: Endlich zwei neue Kollektivverträge Hilfs- und Pflege- sowie Sozialsektor (SAS) und im Krankenhaussektor (FHL)!

18-07-2017Nach über zwei Jahren langer und schwieriger Verhandlungen ist es dem OGBL-Syndikat Gesundheit und Sozialwesen gelungen, 100% der Lohnforderungen zu verteidigen und ein Abkommen mit den Vertretern der Arbeitgeber zu unterzeichnen (...)

Der OGBL informiert über die Steuerreform

12-09-2017Am 26. September in Trier um 19.00 Uhr (ERA Trier, Metzer Allee 4, 54295 Trier), am 28. September in Bitburg um 19.00 Uhr (Eifelbräu Bitburg, Römermauer 36, 54634 Bitburg), am 11 Oktober in Mettlach-Orscholz um 19.00 Uhr (Cloef-Atrium Orscholz, Cloef-Straße, 66693 Mettlach-Orscholz). Referent ist der Stephan WONNEBAUER, Steuerberater und Experte für die Besteuerung von Grenzgängern. Die Veranstaltungen sind öffentlich, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Es gibt nichts Leistungsfähigeres als ein öffentlich-solidarisches Rentensystem

27-07-2017Der OGBL-Nationalvorstand hat sich, in seiner Sitzung vom 27. Juni 2017, mit der Zukunft des Rentensystems beschäftigt. Der OGBL hat in der Tat beschlossen, einer zukünftigen Diskussion vorzugreifen. Eine schon, durch die vergangene Reform von 2012, vorher programmierte Diskussion, die in der kommenden Legislaturperiode stattfinden wird. Der OGBL kündigt in diesem Zusammenhang jetzt schon an, dass er sich sehr genau ansehen wird, was die verschiedenen Parteien hierzu in ihrem Wahlprogramm, im Hinblick auf die Parlamentswahl 2018, schreiben werden. (...)

Protestveranstaltung am 1. Juni

Gegen die vereinfachte Einführung von Überwachungsmassnahmen am Arbeitsplatz

29-05-2017Protestveranstaltung am 1. Juni um 13:30 Uhr vor der Abgeordnetenkammer in Luxemburg - Mit der Gesetzesvorlage 7049 zum Datenschutz hat die Regierung einen unannehmbaren Entwurf vorgelegt, der, sollte er von der Abgeordnetenkammer gestimmt werden, den Schutz der Privatsphäre und der individuellen Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer drastisch verschlechtern würde. (...)